Geschichte & Erfolge

Der Verein TS Dornbirn Handball wurde 1947 als Sektion der Turnerschaft Dornbirn gegründet. Gestartet wurde zunächst mit Feldhandball. Erst im Jahr 1959 kam dann auch Hallenhandball dazu. Bis dahin wurde hauptsächlich nur auf regionaler Ebene gespielt. Ab 1960 spielte die TSD dann auch in der Bodenseeliga mit und war auch massgeblich an der Organisation der Feldhandballweltmeisterschaft 1966 in Bregenz beteiligt.

 

Den ersten großen Erfolg feierten die Messestädter dann im Jahr 1972 mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Bodenseeliga unter Spielertrainer Gerhard Mähr. Nach dem erneuten Gewinn der Bodenseeliga im Jahr 1974 erfolge der Aufstieg in die Württembergische Bezirksliga, wobei die Spiele in Hohenems ausgetragen werden mussten, da es in Dornbirn keine Halle mit int. Ausmaßen gab. Man konnte sich dann auch 1975 den Meistertitel sichern, bevor man dann aber 1979 wieder in die Bezirksliga abstieg. Ab 1990 spielte Dornbirns Handball dann in der Württembergischen Landesliga mit.

 

1995 wurde dann eine neue Ära im Dornbirner Handball eingeläutet. Die TS Dornbirn Handball spielte in der gesamtösterreichischen Meisterschaft in der 2. Bundesliga mit und verpasste zweimal nur knapp den Aufstieg in die Nationalliga A. Die prominentesten Spieler zu dieser Zeit: Heinz Dür, Walter Thurnher, Markus Gotwald, Thomas Wallner (alle öst. Auswahl) und vor allem Gerhard Mähr (34-facher öst. Nationalspieler; 5. Rg. WM 1963; ab 1972 Spielertrainer bei der TS).

 

Im Jahr 2005 folgte der Abstieg in die Württembergische Liga zurück, wo die TSD in den letzten Jahren wieder mit tollen Erfolgen auf sich aufmerksam machte.